Bildungspaket - Leistungen für Lernförderung

Bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen werden neben ihrem monatlichen Regelbedarf auch sogenannte Leistungen für Bildung und Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft berücksichtigt. Hierzu zählt auch eine Lernförderung, die die bereits vorhandenen schulischen Angebote ergänzt (außerschulische Lernförderung).

Wer ist zuständig?
Sie erhalten Anträge in allen Dienststellen des Jobcenters. Auf Wunsch beraten wir Sie auch gern zu den einzelnen Leistungen. Die Bearbeitung Ihrer Anträge erfolgt durch den Landkreis Vorpommern-Greifswald.

Wer bekommt diese Leistungen?
Schülerinnen und Schüler, die eine allgemeinbildende oder berufsbildende Schule besuchen, wenn sie jünger als 25 Jahre sind. Berufsschüler, die eine Ausbildungsvergütung, BAB oder BAföG erhalten, sind von der Leistung ausgeschlossen.

Welche Leistungen werden erbracht?
Mit der außerschulischen Lernförderung werden die von den Schulen und schulnahen Trägern organisierten Förderangebote ergänzt. Diese in der Regel kostenfreien Angebote sind weiterhin vorrangig zu nutzen. Nur wenn das Erreichen des Klassenzieles (Versetzung in die nächste Klassenstufe) gefährdet ist und ein Verbesserung nur mit Hilfe einer außerschulischen Lernförderung kurzfristig erreicht werden kann, kommt diese Leistung in Betracht.

Wie wird die Leistung erbracht?
Wenn eine außerschulische Lernförderung notwendig ist, werden die entstehenden Kosten übernommen. Der Geldbetrag wird Ihnen nicht ausgezahlt, sondern in Form von Gutscheinen ausgehändigt.

Was ist zu beachten?
Die Leistungen für Lernförderung müssen Sie für jedes Kind gesondert beantragen. Mit der Antragstellung erhalten Sie einen Vordruck, in dem Sie sich bitte von der Schule die Notwendigkeit der Lernförderung in bestimmten Fächern bestätigen lassen.

BuT-Lernförderung.pdf
PDF-Dokument [62.4 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jobcenter Vorpommern-Greifswald Süd