Wanderausstellung Mini-Jobs

 

In Deutschland arbeiten rund 7,4 Millionen Menschen in einem Minijob – zwei Drittel davon sind Frauen. Sie verdienen maximal 450 Euro im Monat, sind häufig nicht eigenständig krankenversichert und haben weder Anspruch auf Arbeitslosengeld noch Rente. Zur dann oft fehlenden Absicherung bei Krankheit, Arbeitslosigkeit und im Alter kommt hinzu, dass viele Minijobbende aus Unkenntnis Nachteile in ihrem Arbeitsverhältnis in Kauf nehmen: Häufig wissen Arbeitgeber und Beschäftigte nicht, dass Minijobbende den gleichen Anspruch haben auf z. B. den Mindestlohn, bezahlten Urlaub oder geregelte Arbeitszeiten wie andere Beschäftigte auch.

 

„Gleichzeitig sorgen der demografische Wandel, die anhaltend hohe Arbeitskräftenachfrage und der spürbare Fachkräftebedarf der Unternehmen aktuell für beste Voraussetzungen, um aus einem Minijob mehr zu machen: Beschäftigte sollen in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis ein auskömmliches Einkommen haben und Betriebe brauchen engagierte, zuverlässige und eingearbeitete Fachkräfte.“, so Detlef Scheele, Vorstand Arbeitsmarkt der Bundesagentur für Arbeit.

 

In unserer Region arbeiten ca. 800 Menschen in einem Mini-Job, die gleichzeitig Unterstützungsleistungen zum Lebensunterhalt vom Jobcenter erhalten. Das sind etwas mehr als 12% unserer Leistungsempfänger. Die Chance, eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu finden, war jedoch nie höher als jetzt. Viele Arbeitgeber sind wegen des demografischen Wandels auf der Suche nach Fachkräften. Offene Stellen können nicht oder nicht mehr so schnell besetzt werden, wie früher. Auch im Bereich der Helfertätigkeiten gehen die Arbeitgeber verstärkt auf die Suche nach Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

 

Wir wollen mit der Ausstellung „Minijob? Da geht noch mehr!“ umfassend informieren – einerseits über die rechtliche Situation im Minijob und andererseits über die tatsächlichen Kosten von Minijobs für Unternehmen.

 

Die Ausstellung ist bis zum 03.03.2017 noch in unserer Dienststelle in Strasburg zu finden. Im Sommer wird sie voraussichtlich auch in den Dienststellen Torgelow und Pasewalk zu sehen sein.

Beachte!

Erstantragstellung für Strasburg erfolgt in Pasewalk!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jobcenter Vorpommern-Greifswald Süd